Sprache:

SEHEN

Bei PLAY15 gibt es eine Ausstellung innovativer, kreativer und experimenteller Spielideen. Ein besonderer Fokus liegt auf digitaler Medienkunst, Nachwuchsproduktionen aus Hamburg und den für den Creative Gaming Award nominierten Spielen.
Außerdem bekommen die Besucher*innen bei PLAY15 Einblicke in die Arbeit der Games-Branche bei Hamburger Computerspiel-Firmen und Ausbildungsinstitutionen.

Hurt Me Plenty

EkCMxI

Robert Yang, USA (2014)

Hurt Me Plenty ist ein kurzes Spiel, in dem man einen Mann auf den Hintern schlägt und zu gegenseitigem Einverständnis sowie Sorge aufgeklärt wird. Der New Yorker Robert Yang war interessiert an der Frage, wie Spiele Intimität vermitteln können, ohne das Trope “Freundlichkeits-Belohnung = Sex Szene” zu bedienen und wie expressive Gesten zum Rollenspiel und Nachdenken über Schmerz und Liebe beitragen können.

Robert unterrichtet Game Development und Design im NYU Game Center der New Yorker Universität, Integrated Digital Media an der NYU Poly School of Engineering und Design & Technology an der Parsons New School for Design. Er schreibt zudem über Spiele bei Rock Paper Shotgun und anderen Britischen Formaten und hat einen Bachelor in Englischer Literatur sowie einen Master of Fine Arts in Design and Technology. //www.debacle.us

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URL

Einen Kommentar hinterlassen