Sprache:

REDEN

PLAY15 regt zum Reden an und so stehen viele Fragen im Raum, die in den verschiedenen Veranstaltungen diskutiert werden: Was ist eigentlich kreatives Computerspielen? Wie lösen digitale Spiele Emotionen aus? Was haben digitale Spiele und Bücher gemeinsam? Haben künstliche Intelligenzen Emotionen? Wie wird man eigentlich Medienkünstler*in?

Das Spiel mit dem System. Systemische Perspektiven auf digitale Spiele

Krachkisten

Ein digitales Spiel ist ein komplexes System. Neben Regeln, der grafischen Darstellung, den Spielmechanismen, dem Spielziel und der Spielhandlung gibt es zahlreiche Elemente, die definieren, wie die Spieler*innen sich in der virtuellen Welt verhalten sollen. Wie können wir Strukturen und Dynamiken aus digitalen Spielen für andere Systeme wie Bildung und Wirtschaft nutzen? Und wie werden wiederum Strukturen unserer Gesellschaft in digitalen Spielen dargestellt?

Uke Bosse diskutiert diese Fragen mit Silke Zimmermann, die ein Mobile Game vorstellt, das demokratische Prozesse virtuell erlebbar macht. Auch Dr. Judith Ackermann (Universität Siegen | playin’ siegen) wird zu Gast sein und zeigen, dass sich digitale Spiele auch auf der Straße und im Stadtraum spielen lassen. Stefan Wacker (Daedalic Entertainment) gibt Einblicke in die Abläufe des Gamesdesigns und Andreas Hedrich von der Initiative Creative Gaming e.V. erklärt, wie sich durch das Brechen von Regeln beim Computerspielen kreative Möglichkeiten für die Bildungsarbeit ergeben.

Die PLAY Show wird musikalisch vom Krachkisten Orchester begleitet.

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URL

Einen Kommentar hinterlassen

Personen bei Das Spiel mit dem System. Systemische Perspektiven auf digitale Spiele